Die Bezeichnung „Script Doctor“ stammt aus dem US-amerikanischen Drehbuchbereich, wo Drehbuchentwicklung zumeist im Team stattfindet. Ein Script Doctor spürt die „Krankheiten“ eines (Film-)Textes auf und hilft dabei, die richtige „Medizin“ zu finden. D.h. in der Praxis: intensive AutorInnenbetreuung, Coaching, Feedback und Analyse, aber auch Brainstorming, wenn es ums Finden neuer Lösungen von  (dramaturgischen) Problemen geht. Die dabei angewandten Übungen und Analysen sind auch auf belletristische Werke und Prosatexte anwendbar. So kann ein Script Doctor auch dabei helfen, Schreibblockaden zu überwinden, Verwirrungen aufzulösen und grundsätzlich Missverständliches im Text-Projekt aufzuspüren und zu beseitigen.

Kunden u.a.: Red Lion Filmproduktionen, aspekt telefilm und freie AutorInnen

Anfragen einfach per Info-Box rechts

Klassisches Lektorat kann für lange Textformen (gerne auch Sachbücher) angefragt werden, als auch für kleinere Projekte. Ebenso flexibel und grudnsätzlich offen entscheidet Lilly Jäckl auch beim klassischen Korrektorat, das in drei Schleifen durchgeführt wird, ob das Projekt angenommen wird, oder nicht. 

Kunden u.a.: Valmano, Akademie Bios, Satyr Verlag und freie AutorInnen 

Anfragen einfach per Info-Box rechts